Artikel

Artikel

Diätetik
Spurenelemente
Wissenschaft
Gesundheit
Supplementierung

 

Nahrungsergänzungsmittel haben immer eine sehr wichtige Rolle in der Medizin gespielt, sowohl in der Behandlung als auch in der Prävention und Rehabilitation. Die Entwicklung von diagnostischen Wissenschaften auf der Wende vom 19. zum 20. Jh. erlaubte die Erkennung und Klassifikation von biochemisch aktiven Verbindungen, die notwendig für die richtige Entwicklung und das Funktionieren des menschlichen Körpers sind.

Avitaminosen

In den vergangenen Jahrhunderten waren Avitaminosen sehr häufig. Als Avitaminosen bezeichnete man oft Krankheit, die durch einen Mangel an einzelnen Vitaminen in dem Körper verursacht wurden, z.B.:

  • Mangel an Vitamin C verursachte Skorbut
  • Mangel an Vitamin B1 - Beri-Beri
  • Mangel an Vitamin B12 - Megaloblastenanämie
  • Mangel an Vitamin D - Rachitis
  • Mangel an Vitamin PP - Pellagra
  • Mangel an Vitamin A - Nachtblindheit, trockene Augen
  • Mangel an Vitamin K - Mangel der Blutgerinnung

Entwicklung der Ernährungstechnologie

Das Kennenlernen dieser Zusammenhänge und die Entwicklung unserer Zivilisation haben ermöglicht, diese Krankheiten zu behandeln und ihnen vorzubeugen.

Mit der Entwicklung der Zivilisation gab es Fortschritt der Ernährungstechnologie (die Lebensmittel produzierenden Fabriken, die Massenproduktion von Fertiggerichten). Sie orientierte sich an der Erhöhung der Menge der Nahrung und dabei verschlechterte sich leider die Qualität der Lebensmittel, die arm an verschiedenen Nährstoffen wurden. Supplementierung mit unterschiedlichen Zusätzen wurde notwendig. Es ist ein neuer, sich schnell entwickelnder mit Medizin und Diätetik verbundener Wissenschaftsbereich entstanden.

Die Ergänzungen umfassen die ganze Zeit immer neuere biochemische Verbindungen unterschiedlicher Herkunft. Heute verfügen wir über Vitamine, Mineralstoffe, Fettsäuren, Aminosäuren, Antioxidantien, acidophile Bakterien. Neben den traditionellen diätetischen Supplementen und Substraten sind verschiedene pflanzliche Extrakte mit komplexen Zusammensetzungen erschienen. Wir haben den Bereich der Pharmakognosie erreicht, einer Wissenschaft, die sich mit Umgang mit natürlichen Ressourcen und ihren chemischen Komponenten beschäftigt, deren biologische Eigenschaften Anwendung in der Medizin finden. Aus Pflanzen erhalten wir biologisch aktive Substanzen, die die traditionellen Heilmethoden fördern.

Markt von Nahrungsergänzungsmitteln

Trotz der Versuche, die allgemeinen Regeln für die Vermarktung von Nahrungsergänzungsmitteln in der Europäischen Union einzuführen, basiert man heute auf der nationalen Gesetzgebung, die relativ flexibel ist.

Markt von Nahrungsergänzungsmitteln entwickelt sich sehr dynamisch und hat vor sich viele Perspektiven.

Einzelne Pharmaunternehmen suchen nach besten Formen der Kundengewinnung. Demgegenüber werden die besten natürlichen Ergänzungen nur im Direktvertrieb verkauft. Solche Methode hat ihre Vor- und Nachteile.

Von Vorteil ist direkter Kontakt mit einem gut vorbereiteten und ausgebildeten Vertreiber, der richtig seine Produktpalette darstellt und die notwendigen Ergänzungen zum richtigen Zeitpunkt liefert. 

Schlecht ist aber das Streben nach einem wirtschaftlichen Erfolg um jeden Preis, wenn man eine große Menge von Ergänzungen aufschwatzt und verspricht, dass das Mittel alle Beschwerden heilt. Man sollte vorsichtig sein und mit gesundem Menschenverstand mit solchen Situationen umgehen.

Man muss immer bedenken, dass die Nahrungsergänzungsmittel nicht zur Behandlung von Krankheiten verwendet werden sollen!

Hypervitaminosen

Manchmal gibt es eine Situation, wo wir unter Einfluss von Werbung, einem Wunsch, schneller Ergebnisse zu erzielen, der Veranlassung von Freunden immer mehr Supplemente einnehmen. Man darf keine Abkürzung nehmen, weil solches Verhalten unverantwortlich und gefährlich ist. Sehr häufig treten dann Nebenwirkungen auf.

Übermäßiger Verbrauch von Nahrungsergänzungsmitteln kann genauso schlimm wie die mangelnde Wirkung im Körper sein.

Hypervitaminose ist eine Reihe von Symptomen, die durch einen Übermaß von Vitaminen im Körper verursacht werden und betrifft hauptsächlich fettlösliche Vitaminen: A, E, D, K.

Hier sind einige Beispiele:

  • Übermaß an Vitamin A verursacht Entkalkung der Knochen und Nierenstörungen
  • Übermaß an Vitamin D kann zu Übelkeit, Erbrechen, Juckreiz, Augenschmerzen, Durchfall, vermehrtes Urinieren, starkes Schwitzen, Erbrechen und übermäßige Ablagerung von Kalzium im Weichgewebe, Leber, Nieren, Lunge, Herz und Blutgefäßen führen.
  • Übermaß an Vitamin E kann zu Magen-Darm-Störungen, chronischer Müdigkeit führen
  • Übermaß an Vitamin B1 äußert sich durch Herzklopfen und Muskelzittern
  • Übermaß an Vitamin B2 - Erstarren der Hände und Füße, Juckreiz, Koliken

Selten kommt zu drastischen Störungen, die durch Hypervitaminosen verursacht wurden, aber oft können einige der Symptome bei der Einnahme mehrerer Präparate auftreten. Obwohl ein viele Elemente enthaltendes Präparat von höchster Qualität sein kann, kann sich unser Wohlbefinden verschlechtern. Das ist eben aufgrund der Übersättigung des Körpers mit einem der Nährstoffe.

Die Überzeugung, dass ein Mehrkomponenten-Produkt am besten ist und dass es uns immer wohl tut, ist falsch. In diesem Fall ist es besser, für einige Zeit mit Supplementierung aufzuhören oder Supplemente jeden zweiten Tag einzunehmen. Wenn die Symptome weiter auftreten, ist es notwendig, einen Arzt zu konsultieren.

Notwendigkeit der Supplementierung

Supplementierung ist heute wegen der Bildung der Stoffwechselstörungen in unseren Körpern notwendig , die durch die aktuellen Ernährungs-und Umgebungsbedingungen verursacht sind. Solche Störungen können noch nicht als Krankheit eingestuft werden, sondern als eine Tendenz zur Krankheit, aber im Laufe der Zeit werden sie sich vertiefen und zur Krankheit führen.

Das gesundheitliche Bewusstsein ist heute auf einem sehr niedrigen Niveau. Wir sind auf der Suche nach einfachen Lösungen, die uns von den Medien vorgeschlagen werden:

  • Wenn wir Kopfschmerzen haben, nehmen wir ein Schmerzmittel
  • Wenn wir Probleme mit Gelenken haben, nehmen wir ein Präparat mit Glucosamin ein
  • Wenn wir Probleme mit Leber haben, nehmen wir ein Präparat mit Silymarin; usw.

Auf diese Weise gleichen wir die Effekte von Stoffwechselstörungen aus, aber das Problem bleibt. Denken wir immer daran, dass Schmerzen ein Ausdruck der Probleme im Körper sind.

Der Ursprung dieser Probleme kann aus unterschiedlichen Quellen stammen. Das System der dynamischen Homöostase des Körpers ist sehr effizient. Es wirkt wie ein Puffer und erlaubt dem Körper, sich an die Situation anzupassen. Das bedeutet, dass selbst wenn es im Körper große Probleme in seinen manchen Teilen sind, wird das Ganze weiter funktionieren. Die körpereigene Regenerationsfähigkeit ist einmal vorbei und dann erscheinen Krankheiten (insbesondere sogenannte Zivilisationskrankheiten, die Ergebnis von chronischen Erkrankungen sind).

Lernen Sie Ihren Körper kennen

Wie kann man sich gegen Zivilisationskrankheiten schützen? Zuerst sollen Sie Ihren Körper kennen lernen. Es gibt viele Möglichkeiten, aber man sollte immer versuchen, Rat von Fachleuten: Ärzten, Krankenschwestern, Analytikern, Diätspezialisten, Physiotherapeuten, Experten, die sich mit Gesundheitsprophylaxe beschäftigen, Naturheilpraktikern zu bekommen.

NZOZ(nichtöffentliche Anstalt für Gesundheitsfürsorge) Biomol-Med schlägt Haar-Mineralstoff-Analyse als Methode zur Beurteilung des Ernährungszustandes des Organismus vor. Im Ergebnis geben wir die empfohlene Ernährungsrichtung und das Programm der zeitselektiven Vitamin- und Mineralergänzung. Der Zweck dieses Programms ist:

  1. Charakteristik des Stoffwechseltyps bei dem Patienten zu bestimmen.
  2. Die möglichen Mängel und Übermaße der Mikro-und Makroelementen auszugleichen.
  3. Ergänzende Ernährung des Körpers einzuführen.

Wir bemühen uns, solche Situation zu erreichen, in der jeder, der unsere Empfehlungen befolgt nicht nur in der besten Gesundheit bleibt, sondern auch in der Lage ist, Bedürfnisse seines Körpers richtig zu erkennen und darauf entsprechend zu reagieren.