Artikel

Artikel

Diätetik
Spurenelemente
Wissenschaft
Gesundheit
Die Bedeutung der mehrfach ungesättigten Fettsäuren in dem menschlichen Körper

Wie sieht ein Energiekonzentrat so per Augenmaß aus

In der menschlichen Ernährung sind Fette die am stärksten konzentrierte Quelle von Energie, mehr als doppelt so reich wie Kohlenhydrate. Sie enthalten: gesättigte und ungesättigte Fettsäuren, die in ihnen löslichen Vitamine und viele andere Lipid-Verbindungen...

Konzentriere Energie unter die Lupe genommen

Fette sind Verbindungen von Glycerin (der einzige Alkohol) und Fettsäuren. Unabhängig davon, ob es Tier- oder Pflanzenfett ist, ist es eine Art von Zusammensetzung der verschiedenen Fettsäuren. Ihre chemische Struktur entspricht einem Prinzip: all die Fettsäuren sind aus Teilchen aus Kohlenstoff C und Wasserstoff H zusammengesetzt, die ein oder zwei Moleküle von Sauerstoff O binden, um am Ende eine organische Säure, Carbonsäure (Säureteil COOH) zu werden.

Die in natürlichen Fetten auftretenden Fettsäuren enthalten immer eine gerade Anzahl von Kohlenstoffatomen. Die Kohlenstoffatome sind in der Regel miteinander wie Perlen in einer Kette verbunden.

Gesättigte und ungesättigte Fetten, aber womit?

In der Diskussion über die biologische Bedeutung der menschlichen Ernährung spielen zwei Hauptgruppen von Fettsäuren eine wichtige Rolle: gesättigte und ungesättigte Fettsäuren.

Wenn alle Wasserstoffbrückenbindungen der Kette von Kohlenstoff-Moleküle gebildet werden, entsteht eine so genannte gesättigte Säure. Zum Beispiel Buttersäure:

CH3CH2CH2COOH

Im Falle, wenn zwei Kohlenstoffatomen eine Doppelbindung (=) haben, dann musste jedes einzelne um ein Molekül Wasserstoff weniger binden. Dann sagt man, dass es eine einfach ungesättigte Fettsäure, z.B. Ölsäure (18:1) ist:

CH3(CH2)7CH = CH(CH2)7COOH

Es gibt auch mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die mindestens zwei Doppelbindungen, wie Linolsäure (C18: 2, Ω-6) haben:

CH3(CH2)4CH = CHCH2CH = CH(CH2)7COOH

Wie sollte man Verkleinerungsformen für Säurenamen suchen?

Nomenklatur von Fettsäuren umfasst zu Beginn immer die Anzahl der Kohlenstoffatome C in der Kette, aus denen die Säure zusammengesetzt ist.

In dem obigen Beispiel (Linolsäure) gibt es insgesamt 18 C-Atome. In derartigen Markierungen wird nach Doppelpunkt die Anzahl der Doppelbindungen gegeben. In diesem Beispiel gibt es zwei Bindungen, also nach der Kurzform der Beschreibung: 18:2. Eine Information darüber, wo sich in der Kette eine Doppelbindung (von links gerechnet) befindet, wird das als Omega-Position bezeichnet (Ω) oder in einer neuen Namensgebung mit einem Buchstaben "n" (C18: 2, Ω-6 oder C 18:2, n-6).

Über die allmächtigen Alpha und Omega und warum rennen die Säuren

Früher beschäftigten wir uns mit der Familie von Ω-6 und im weiteren Teil befindet sich ein Vorläufer aller Fettsäuren, der der Ω-3-Reihe gehört. Ihr vollständiger Name lautet Alpha (α) Linolensäure. Sie hat drei ungesättigte Bindungen:

CH3CH2CH = CHCH2CH = CHCH2CH =CH(CH2)7COOH
α-Linolensäure (C18:3 Ω-3)

Im Stoffwechsel konkurrieren Linolsäure (Ω-6) und alpha-Linolensäure (Ω-3) um die gleichen Verdauungsenzyme. Daher hemmt ein Übermaß an Linolsäure in der Nahrung die Synthese von Fettsäuren EPA und DHA (Fettsäuren, die durch die Umwandlung von Linolsäure entstanden sind) und steigert die Synthese von Arachidonsäure (AA).

Das kann das Gleichgewicht von physiologischen Prozessen im Körper beeinträchtigen, was zu bestimmten pathophysiologischen Zuständen führen kann. Eine ausreichende Zufuhr von Fettsäuren in der Ernährung der Familie Ω-3 und insbesondere EPA und DHA verhindert eine übermäßige Produktion von Arachidonsäure im Körper und dadurch hemmt die Intensität der Umwandlungen in Arachidonsäure (AA).

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren voll von Vorteilen

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind für die richtige Entwicklung der jungen Organismen und Aufrechterhaltung der menschlichen Gesundheit erforderlich. Diese Säuren gehören zu der Familie von Ω-6 und Ω-3.

Zu ihnen gehören die Linolsäure (C18:2, Ω-6) und die aus ihr in den Geweben von Tieren und Menschen gebildeten Fettsäuren mit längeren Ketten aus der Familie Ω-6:

  • Dihomo-γ-Linolensäure (DHGLA) (C20:3, Ω -6)
  • Arachidonsäure (AA) (C20:4, Ω-6)
  • α-Linolensäure (C18:3 Ω-3)

und die aus der Familiey Ω -3

  • Eicosapentaensäure (EPA) (C20:5, Ω-3)
  • Docosahexaensäure (DHA) (C22:6, Ω-3)

Zwanzig Kohlensäure sind Substrate für die Synthese der Eicosanoide, die notwendig für den Stoffwechsel der Prostaglandine, Prostacycline, Thromboxane, Leukotriene, Hydroxy-und Epoxy sind - Fettsäuren und Lipoxine.

Eicosanoide - Gewebshormone und ihre endlose Verantwortung

Eicosanoide können als die außen liegenden Relais des ersten Grades behandelt werden, die auf zellulärer Ebene regulatorische Tätigkeit von Hormonen und Neurotransmittern stärken oder schwächen. Substrate für die Synthese der Eicosanoide befinden sich in Phospholipiden der Zellmembran.

In den letzten Jahren wurde eine Reihe von Fakten gesammelt, die belegen, dass die Eicosanoide ein sehr breites Wirkspektrum haben.

Auswirkungen, die Einfluss auf die Regulation des kardiovaskulären Systems, der Gewebeoxygenierung und antiarrhythmische Wirkung (um das Risiko einer Arrhythmie zu reduzieren) haben. Sie kontrollieren Regulation des Blutdrucks, Gleichgewicht im Bereich der Blutgerinnung sowie Stabilität der Blutgefäße. Sie regulieren Gehalt an Lipoproteinen, insbesondere HDL, Triglyzeriden und Lipoprotein-spezifischen Proteinen.

Sie beeinflussen die Abstimmung des Immunsystems und der Entzündungen, Proliferation (Reproduktion und Vermehrung) der Zellen, Funktion der Hormone und Neurotransmitter, Genexpression und Funktion vieler Organe, wie Gehirn, Niere, Lunge und Verdauungskanal, Schmerzempfindlichkeit und vieler anderer physiologischer und biochemischer Prozesse.

Eine einflussreiche Familie Ω-3

Es wurde festgestellt, dass Menschen, die große Mengen an Meeresfrüchten, die Fettsäuren aus der Familie Ω-3 enthalten, essen, seltener für Krankheiten anfällig sind, die für die Bevölkerung in den westlichen Industrieländern, jetzt Stoffwechselerkrankungen der Zivilisation genannt, charakteristisch sind.

Es wurde festgestellt, dass bei ihnen solche Krankheiten wie Arteriosklerose, koronare Herzkrankheit, Brustkrebs und Grimmdarmkrebs, sowie Gefäßthrombose und Asthma seltener auftreten. Es wurde auch die therapeutische Wirkung von Fischöl in der experimentellen Hirnblutung und Myokardinfarkt, sowie Schuppenflechte nachgewiesen.

Es wurde eine Menge von wissenschaftlichen Daten gesammelt, dass die Fettsäuren der Familie Ω-3 einen positiven Einfluss auf das Herz-Kreislauf-System haben. Es wurde festgestellt, dass Fischfett eine starke blutdrucksenkende (Blutdrucksenkung) Wirkung haben und daher sollten gegen Hypertonie empfohlen werden. Sie senken Konzentrationen an VLDL, Triglyceriden und Cholesterin in Blutserum, insbesondere Gesamtcholesterin bei gleichzeitiger Gehaltserhöhung von HDL-Cholesterin.

Wo treten diese Familien auf?

ÖlΩ-3 [%]Ω-6 [%]
Färberdistelöl 0 77
Sonnenblumenöl 0 69
Maisöl 1 61
Sojaöl 7 54
Walnussöl 5 51
Sesamöl 1 4
Erdnussöl 3 3
Rapsöl (Canola-Öl) 10 22
Leinöl 57 16
Olivenöl 1 8

Belastende Proportionen

In der Ernährung von unseren Vorfahren gab es fünfmal größere Menge der Fettsäuren Omega-6 als Omega-3.

Derzeit haben sich diese Proportionen aufgrund von Änderungen in der Auswahl der Nahrungsmittel und Nahrungsmittelverarbeitung verändert und betragen sogar 24:1 und es ist jetzt schwierig die Bedürfnisse des Körpers nach Fettsäuren Omega-3 zu befriedigen. Hinzu sind das instabile Produkte, die beim Erhitzen zersetzen.

In den letzten 50 Jahren ist der Verbrauch von Fettsäuren in den westlichen Ländern deutlich gesunken. Das hat zu einer Abnahme der Konzentration von DHA (eine sehr, sehr wichtige Fettsäure Omega-3) im Körper beigetragen. Höherer Verbrauch von Omega-6 ist mit ihrem Auftreten in mehrfach ungesättigten Ölen und verarbeiteten Lebensmitteln zu verbinden. Wir essen weniger Fisch, unverarbeitetes Getreide und Samenkörner, die auch reich an Omega-3 sind.

Der allgemeine Rückgang des Verbrauchs von Omega-3 verursacht ein Defizit von DHA, das die Gesundheit, vor allem psychische Gesundheit bedroht.

Dr. Joseph R. Hibbein und Dr. Norman Salem vom National Institute of Health lassen in einem Artikel auf den Seiten von "American Journal of Clinical Nutrition" vermuten, dass der Anstieg der Erkrankungen an Depressionen in Nordamerika während des letzten Jahrhunderts mit einem ständigen Rückgang des Verbrauchs von DHA zu verbinden ist.

Die Autoren haben diese Entdeckung 1984 während der Forschung über die Beziehung zwischen cholesterinsenkende Diät und häufig auftretenden depressiven Zuständen bei Menschen gemacht.

Die Erklärung von diesen Phänomen war damals schwierig. Nachfolgende Forschungen haben gezeigt, dass die Ernährung der Menschen, die in der Nähe der Küste leben, reich an frischem, fettem Fisch wie Lachs und Makrele ist. Diejenigen, die im Hinterland leben, essen sie nur selten. Sie fanden ebenfalls heraus, dass die Inzidenz von Stress mit der Entfernung von der Küste zunimmt.

Es gab nur die einzige Schlussfolgerung: wenn die Diät fetten Fisch enthält, die die hohen Mengen an Omega-3 enthalten, dann besiegt der Körper den Stress leichter. Docosahexaensäure (DHA) kann auch als Ergänzung genommen werden, vorzugsweise 2 bis 4 Kapseln (je 250 mg) pro Tag.