Artikel

Artikel

Diätetik
Spurenelemente
Wissenschaft
Gesundheit
Ketogene Diät ist nicht für alle

Teil I - wie wird eine leicht bekömmliche zu einer schwer bekömmlichen Diät

Eine Diät mit einer kleinen Menge an Kohlenhydraten

Letztens beobachtet man ein großes Interesse an der sogenannten ketogenen Diät (der Körper produziert Ketonkörper). Wahrscheinlich ist es auf eine allgemeine Zunahme der Popularität von Ernährung mit kleinen Mengen an Kohlenhydraten zurückzuführen. Man soll aber bedenken, dass die ketogene Diät sich deutlich von den Low-Carb-Diäten unterscheidet.

Sie darf nur in einer bestimmten Zeit durchgeführt werden und ist nicht für jeden Menschen geeignet.

Biochemische Unterschiede zwischen der traditionellen und der ketogenen Diät

Um den Sinn und die Wirkung der ketogenen Diät zu verstehen, müssen Sie die Auswirkung der Ketonverbindungen auf den menschlichen Körper kennen.

Eine Ernährung, die ausgewogene Menge von Kohlenhydraten und Fett bietet, verursacht, dass das entstehende Acetyl-CoA (Coenzym A, der im Stoffwechsel als Träger der von Fettsäuren abgeleiteten Gruppen dient) während der Verbrennung von Fetten in Krebs-Zyklus (Endzyklus vom Stoffwechsel von aeroben Organismen) eingeht. Eingehen von Acetyl-CoA in diesen Zyklus ist von der Verfügbarkeit von einem der Elemente des Krebs-Zyklus, und zwar Oxalacetat abhängig. Acetyl-CoA verbindet sich mit Oxalacetat und bildet Zitrat und dadurch beginnt ein neuer Umlauf im Zyklus.

Wenn jedoch der Abbau von Fetten dominiert, dann passiert mit Acetyl-CoA bei Mangel an Kohlenhydraten (es passiert im Fall der nicht richtig geführten Low-Carb-Diäten) etwas anderes. Oxalacetat wird zur Biosynthese von Glukose verwendet und ist für Reaktion mit Acetyl-CoA nicht zugänglich.

In diesem Fall gibt es ein Übermaß von Acetyl-CoA. Es wird dann kondensiert, um Keton-Verbindungen, also Acetoacetat, D-3-Hydroxybutyrat und Aceton zu bilden.

Im Atem eines Menschen in Ketose ist ein deutlicher Geruch nach Aceton zu spüren. Die Leber ist der Hauptort der Bildung der Ketonkörper. Diese Stoffe werden in das Blut aufgenommen und in periphere Geweben transportiert. Acetoacetate und 3-Hydroxybutyrat sind eine wichtige Quelle von Energie in dem Prozess des Sauerstofftransports im Blut.

Braucht das Gehirn Ketonverbindungen?

Bei dem richtigen Stoffwechsel ist Glukose der ausschließliche Brennstoff für das Gehirn. Das Gehirn hat keine Energiereserven und deshalb erfordert eine konstante Zufuhr von Glukose, die in einem freien Zustand in das Hirngewebe leicht eindringt.

Der Glukoseverbrauch durch das Gehirn ist etwa 120 g/Tag. Etwa 60% des Gesamtverbrauchs an Glukose im Menschen fällt auf das Gehirn.

Während der Fastenzeit (Mangel an Glukose) sind Ketonverbindungen ein Kraftstoff anstelle von Glukose.

Fettsäuren können nicht als Brennstoffteilchen verwendet werden, weil sie mit Albumin verbunden sind (Haupt-Protein in Blutplasma) und daher nicht durch die Blut-Hirn-Schranke durchdringen können.

Jedoch können Ketonverbindungen zum Gehirn transportiert werden. Umwandlung von Glukose als Brennstoff in Ketonverbindungen minimiert Proteinabbau während der Fastenkur.

Die Anpassung des Gehirns, Ketonkörper zu verwenden, läuft schrittweise ab und ist bei der langsamen Verringerung der Glukose. Es wurde festgestellt, dass das Gehirn sich mit etwa 70% der Ketonverbindungen ernähren kann.

Werden Ketonkörper von Muskeln benutzt?

Glukose, Fettsäuren und Ketonkörper sind Hauptbrennstoff für die Muskeln.

Muskeln im Gegensatz zum Hirngewebe enthalten große Mengen von Glykogen (3/4 der Gesamtmenge von Glykogen, die in dem menschlichen Körper enthalten ist). Glykogen (Polysaccharid aus etwa 100000 Glukosebausteinen gebaut) löst problemlos Glukose, die im Muskelgewebe verbraucht wird.

Muskeln ähnlich wie Gehirn können Glukose im Blutkreislauf und anderen Geweben nicht freigeben.

In einem aktiv arbeitenden Skelettmuskel übersteigt die Geschwindigkeit von Glykolyse eine Geschwindigkeit vom Zitronensäure-Zyklus. In Bedingungen der anaeroben Glykolyse (während der Muskelarbeit) wird Pyruvat zu Lactat reduziert, das in der Leber in Glukose umgewandelt wird. Auf diese Weise wird ein Teil der metabolischen Belastung von Muskeln zu der Leber verschoben.

Im ruhenden Muskel (aerobe Bedingungen) sind Fettsäuren der wichtigste Brennstoff.

Ketonkörper können Brennstoff für Herzmuskel sein. Der Herzmuskel verwendet in der Tat Ketonkörper lieber als Glukose. Eine ähnliche Situation beobachten wir in dem Energiestoffwechsel der Nieren und Lunge.

Ist die Anwesenheit von Ketonkörpern im Blut gut oder nicht?

Im Plasma wird nahezu konstante Konzentration von Ketonkörpern gehalten.

Wenn es eine langsame und geringe Zunahme der Konzentration der Ketonkörper gibt, dann benutzen die Gewebe (ausgenommen Leber) diese Verbindungen mit der Zeit immer mehr, um sie in Energie umzuwandeln.

Es gibt verschiedene Gründe für das Auftreten von erhöhten Mengen von Ketonkörpern im Blut und Urin. Zu ihnen gehören:

im Blut:im Urin:
  • diabetische Azidose
  • kohlenhydratarme Ernährung
  • fettreiche Ernährung
  • Schwangerschaftsvergiftung
  • anhaltendes Erbrechen
  • Leberglykogenose
  • anhaltendes Fieber
  • Überfunktion der Schilddrüse
  • nach Einnahme von STH
  • Akromegalie
  • Cushing-Syndrom
  • chronische Überdosierung von Insulin
  • Vergiftung mit Ethylalkohol und Isopropylalkohol
  • Behandlung mit 11-Oxysteroiden
  • Diabetes
  • Urämie
  • Fastenkur
  • kohlenhydratarme und fettreiche Ernährung
  • Schwangerschaftsvergiftung
  • schwere Anämie
  • anhaltendes Fieber
  • anhaltendes Erbrechen

Im Blut:

  • diabetische Azidose
  • kohlenhydratarme Ernährung
  • fettreiche Ernährung
  • Schwangerschaftsvergiftung
  • anhaltendes Erbrechen
  • Leberglykogenose
  • anhaltendes Fieber
  • Überfunktion der Schilddrüse
  • nach Einnahme von STH
  • Akromegalie
  • Cushing-Syndrom
  • chronische Überdosierung von Insulin
  • Vergiftung mit Ethylalkohol und Isopropylalkohol
  • Behandlung mit 11-Oxysteroiden

Im Urin:

  • diabetische Azidose
  • kohlenhydratarme Ernährung
  • fettreiche Ernährung
  • Schwangerschaftsvergiftung
  • anhaltendes Erbrechen
  • Leberglykogenose
  • anhaltendes Fieber
  • Überfunktion der Schilddrüse
  • nach Einnahme von STH
  • Akromegalie
  • Cushing-Syndrom
  • chronische Überdosierung von Insulin
  • Vergiftung mit Ethylalkohol und Isopropylalkohol
  • Behandlung mit 11-Oxysteroiden

Alle diese Fälle sollten durch Testen auf Ketonkörper im Urin kontrolliert werden. Eine übliche Methode zur Bestimmung der Menge von Ketonkörpern im Urin sind Streifentests.

Wie wirken Ketonverbindungen auf den Körper

Ketone wirken auf den menschlichen Körper in einer bestimmten Art und Weise.

Die euphorische Wirkung der Ketonkörper, die oft zu Beginn der Verwendung der kohlenhydratarmen Ernährung beobachtet wird, ist überraschend. Ein gutes Selbstgefühl verschlechtert sich nach 2 - 3 Monaten der ketogenen Diät.

Die anderen häufig auftretenden Symptome sind Appetitlosigkeit, Veränderung in Geruch von Schweiß, Urin, Atem, zunehmender Durst, Schläfrigkeit, Verstopfung.

Wie lange und für wen ist eine ketogene Diät?

Eine klassische ketogene Diät kann nicht länger als 3 - 4 Monate verwendet werden. Während dieser Zeit sollte sie unbedingt regelmäßig von einem Ernährungsberater oder Arzt konsultiert werden. Ihr Arzt verordnet, welche Veränderungen in der Ernährung oder weitere Fortsetzung der Low-Carb-Diät notwendig ist.

Die ketogene Diät funktioniert am besten, wenn wir Übergewicht von katabolen als anabolen Prozessen haben und bei den sog. schnellen Oxidationsmitteln.

Für übermäßigen Katabolismus ist die alkalische Umgebung von Geweben charakteristisch und das Blut wird saurer.

In Geweben erfolgen die Kaliumabnahme und der Calciumanstieg. Man kann hohes Urin-pH, hohe BSR, niedrige Eosinophilie beobachten, es wird mehr Sauerstoff verwendet. Für die Struktur der Zellmembranen ist eine Dominanz von Fettsäuren über Sterolen charakteristisch.