Artikel

Artikel

Diätetik
Spurenelemente
Wissenschaft
Gesundheit
Fettleibigkeit ist eine Epidemie des 20. Jahrhunderts

Body-Mass-Index – BMI

Fettleibigkeit wird am häufigsten durch den Verzehr von Lebensmitteln verursacht, die zu viele Kalorien für die Bedürfnisse des Körpers enthalten. Zur Beurteilung des Gewichts eines Menschen ist der Body-Mass-Index BMI. Die Weltgesundheitsorganisation hat den richtigen Wert von BMI im Bereich von 18,5 bis 25 definiert.

Berechnung von BMI

BMI wird aus dem Verhältnis von Körpergewicht (in Kilogramm) durch die Körpergröße (in Metern) errechnet. Zum Beispiel, wenn jemand 160 cm groß (oder 1,6 Meter) ist und 60 kg wiegt, dann beträgt BMI: 60/(1,62) = 60/2,56 = 23,44. BMI von dieser Person ist richtig.

Klassifizierung nach BMI

  • Untergewicht - BMI-Wert ist weniger als 18,5 kg/m2 bei Frauen und weniger als 20 kg/m2 bei Männern
  • normales Körpergewicht - BMI-Wert 18,5-24,9 kg/m2
  • Adipositas Grad I, also Übergewicht - 25,0-29,9 kg/m2
  • Adipositas Grad II - BMI-Wert 30,0-39,9 kg/m2
  • Adipositas Grad III - (lebensbedrohliche Adipositas enorme) - mehr als 40,0 kg/m2

Personen mit Adipositas Grad III benötigen medizinische Betreuung, weil solche Fettleibigkeit eine Folge der Pathologie sein kann. Medizinische Statistiken deuten darauf hin, dass einer von drei Menschen mit Adipositas Grad III innerhalb von 10 Jahren stirbt.

Typen von Fettleibigkeit

Im Falle der Fettleibigkeit kann man aufgrund einfacher Messungen ihren Typ bestimmen. Wir teilen den Taillenumfang durch den Hüftumfang. Wenn dieser Wert größer als 0,9 bei Männern und 0,8 bei Frauen ist, zeugt es von dem Typ der Fettleibigkeit sog. Apfel-Typ oder anders gesagt Bauch-Typ. Wenn dieser Wert niedriger ist, haben wir die Fettleibigkeit sog. Birne-Typ oder anders gesagt Hüften-Schenkel-Typ.

Böse Neigungen verhindern

Fettleibigkeit kann man für eine Stoffwechselstörung, die zu vielen schweren Krankheiten führen kann, halten. Wenn Sie für sich einen richtigen „Ernährungsweg“ finden, können Sie die bösen Tendenzen verhindern, die in Ihrem Körper verborgen liegen. Haar-Mineralstoff-Analyse ist eine der diagnostischen Methoden, die ermöglicht, Stoffwechsel-Typ des Patienten zu identifizieren. Dank der Methode kann man dem Patienten eine optimale durch Vitamin-und Mikronährstoffen ergänzte Diät empfehlen. Jeder menschliche Körper ist anders und erfordert daher eine individuelle Art und Weise der Ernährung.

Ursachen von Fettleibigkeit

Fast die Hälfte der Bevölkerung hat Probleme mit Übergewicht, wobei Übergewicht und Adipositas sich mehr oder weniger in der gleichen Position befinden. Unter den Menschen mit normalem Gewicht nimmt die Hälfte unabhängig von Ernährung nicht zu, während andere ständig eine strenge Diät halten, die auf Kalorienzählen beruht und trotzdem haben Probleme das richtige Körpergewicht zu halten.

Die Entwicklung der Zivilisation hat die Bedingungen des Lebens geschaffen, die Menschen faul machen. Mangelnde körperliche Aktivität und zu viel Ernährung schafften die Bedingungen für eine übermäßige Gewichtszunahme. Jedes Kilogramm von Fettgewebe gibt über 7.000 Kalorien; ein Mensch braucht für grundsätzliche metabolische Bedürfnisse pro Tag 1000 bis 1200 Kalorien (je nach Alter, Gewicht und Größe); man kann davon ausgehen, dass eine Person bei der mäßigen täglichen körperlichen und geistigen Aktivität täglich durchschnittlich etwa 2000 kcal verbraucht. Sogar schlanke Menschen haben 6-9 kg Fettgewebe. Daraus kann man berechnen, dass auch ein magerer Mensch eine Chance hat, eine 3-4 Tage dauernde Fastenkur oder ein paar Wochen bei der minimalen täglichen Menge der Nahrung in extremen Umständen zu überleben.

Risikofaktoren

In den entwickelten Ländern wächst das Problem der Fettleibigkeit in allen Schichten der Gesellschaft. Es besteht aus einer Reihe von Faktoren, von denen die wichtigsten sind:

  • Genetik
  • Psychologie - Auswirkungen von Stress (Beruhigen von Nerven mit Einfachzucker), ein schneller Lebensstil, der regelmäßige Verzehr von Lebensmitteln führen dazu, dass wir stark verarbeitete Fertiggerichte, Snacks verzehren oder Süßigkeiten naschen.
  • Bildung - diätetische Fehler und ein völliger Mangel an Wissen zu den Themen der Ernährung und Nahrungsergänzung mit Vitaminen und Mineralien (z.B. diätetische Fehler aus der Kindheit, während sich eine bestimmte Anzahl von Zellen im Fettgewebe entwickelt, die lebenslang bleiben)
  • Wirtschaft - es lohnt sich heute nicht hochwertige natürliche Lebensmittel zu produzieren, nur hoch verarbeitete Produkte mit hohem Kalorienwert, weil sie billiger und schneller zu produzieren sind. Das bedeutet einen unbegrenzten Zugang zu billigen „leeren Kalorien" - "fast food", Chips, Eis, Erfrischungsgetränken usw.
  • Gesellschaft - es hat einen kulturellen Hintergrund (große Mengen von Kartoffeln, Knödeln usw. werden in verschiedenen europäischen Ländern gegessen)

Ergebnisse von Fettleibigkeit

Übermaß an Fettgewebe sollte nicht nur in Bezug auf Ästhetik beurteilt werden. Man sollte sich bewusst machen, dass es eine Pathologie ist, die mit Stoffwechselstörungen droht, die zur Entwicklung von vielen Krankheiten führen. Nicht nur die Fettleibigkeit selbst ist eine schwere Belastung für unseren Körper dadurch, dass wir eine schwere Last ständig tragen müssen (10 kg Übergewicht ist, als ob wir zwei Eimer mit Wasser gefüllt trügen), aber viel gefährlicher sind die physiologischen Störungen, zu denen sie indirekt führt.

Man unterschiedet sonst folgende Krankheiten, die eine Folge von Übergewicht sind:

  • aus den Ergebnissen der Forschung in den letzten Jahren ergibt sich, dass Krebs häufiger bei übergewichtigen Personen auftritt
  • bei Frauen wurde ein höheres Risiko von Brustkrebs und Gebärmutterkörperkrebs, bei Männern - Darm- und Prostatakrebs festgestellt
  • seit langem ist der Einfluss von Diabetes auf Übergewicht bekannt. Etwa 80% der Menschen mit Diabetes sind übergewichtig oder fettleibig. Menschen mit einem erheblichen Übergewicht haben ein 50 Mal höheres Risiko an Diabetes zu erkranken als schlanke Menschen
  • bei fettleibigen Menschen im Alter von 20-45 Jahren ist das Risiko von Bluthochdruck sechsmal höher
  • bei adipösen Patienten nach Klimakterium virile ist Risiko von Bluthochdruck dreimal höher im Vergleich zu schlanken Menschen
  • es wurde festgestellt, dass übergewichtige Patienten mit Bluthochdruck, siebenmal häufiger Schlaganfälle als die schlanken mit normalem Blutdruck haben
  • Koronarkrankheit ist eng mit Fettleibigkeit verbunden. Das Auftreten von Atemnot, starken Schmerzen hinter dem Brustbein bei Männern über 40 Jahren steigt um eineinhalbmal bei einer niedrigen Fettleibigkeit und zweimal bei einer erheblichen Fettleibigkeit. Bei übergewichtigen Frauen können typische Symptome der koronaren Herzkrankheit während der Wechseljahre stärker sein.
  • Übergewicht und Fettleibigkeit können durch Störungen im Lipid begleitet werden. Sie charakterisieren sich durch das erhöhte schlechte Cholesterin (LDL) im Blut und Senkung des guten Cholesterins (HDL) sowie hohes Niveau von Triglyceriden im Blutserum.
  • besonders gefährlich ist abdominale Adipositas (männlich, „Apfel-Typ"). Sie droht vor allem mit Herzerkrankungen. Das Loswerden von der abdominale Adipositas ist einfacher als Fettleibigkeit von Birne-Typ, aber der Prozess von Gewichtsverlust kann zu gefährlichen Veränderungen in Blutfettwerten führen.
  • Übergewicht trägt zur Bildung vom häufigeren Auftreten von Gicht
  • bei adipösen Menschen erhöht sich sechsmal häufiger das Risiko von Erkrankungen der Gallenwege (Cholezystolithiasis ist häufiger bei übergewichtigen Frauen als Männern und steigt mit dem Alter)
  • bei adipösalen Menschen treten häufiger Atemstörungen auf. Ihr Zwerchfell befindet sich hoch, was seine Fähigkeiten reduziert. Eine übergewichtige Person im Alter von 40 Jahren kann die Lungenleistung einem schlanken 70-jährigen Menschen ähnlich haben. Beeinträchtigte Atemmechanik und Lungenfunktion führen zu Hypoxie, was übermäßige Tagesschläfrigkeit und geringe körperliche Aktivität verursacht, was das Übergewicht verschlechtert.
  • bei Männern mit der abdominalen Adipositas treten oft das Schlaf-Apnea-Syndrom und hartnäckiges Schnarchen auf, was zu Herzrhythmusstörungen führt
  • häufig gibt es Erkrankungen des Knochen-Gelenk-Systems , die sich über Schmerzen von Hüften-, Kniegelenken und Wirbelsäule äußern

Prophylaxe gegen Fettleibigkeit

In den letzten Jahren wurde das Problem von Übergewicht und Adipositas als Krankheit betrachtet, die eine komplexe Ätiologie hat. Um ihr entgegenzuwirken, muss man zunächst ihre Ursachen kennen. Eine der diagnostischen Methoden, die Ihnen hilft, ein richtiges Gewicht zu behalten oder überflüssige Kilos abzunehmen, ist Haar-Mineralstoff-Analyse und Diagnostik des Ernährungszustandes. Die Hauptgrundlage ist die Tatsache, dass jeder Mensch ein Individuum ist und erfordert biochemisch individuelle Ernährung.